News

Aktuelles aus dem Verein

SpielZeit am Wochenende

Am Dienstag (17.05.) war unsere männliche B-Jugend in Görlitz zu Gast. Mit einem Endstand von 32 : 17 mussten die Punkte beim Koweg Görlitz bleiben.

Vorbericht 1. Männermannschaft:

Der Endspurt in der Ostsachsenliga steht unser 1. Männer am Samstag den 21.5.2022 bevor. In der heimischen Halle im Oberland wird die Reserve des Radeberger SV zu Gast sein. Dieser Gegner hat und möchte das Aufstiegsrecht in die Verbandsliga wahrnehmen und somit natürlich Punkte entführen. Ein noch immer nicht absehbares Endspiel gegen Kamenz, wäre dann letztendlich aber Neugersdorfs letzte Chance für einen Verbandsliga-Aufstieg, vorausgesetzt man gewinnt gegen Radeberg. Die Kontrahenten aus Cunewalde sind quasi raus, da deren 1. Mannschaft aus der Sachsenliga absteigt. Also liebe Fans, werdet ab 16:00 Uhr zu Zuschauern und feuert die Männer an, denn ein Aufstieg nach diesem chaotischen Jahr wäre ja schon mehr als die Kirsche auf der Sahnehaube.

Letztes Spiel – letzter Sieg in der Ostsachsenliga

OSV Zittau-TBSV Neugersdorf 25:30

Nachdem vergangenen Samstag der Aufstieg bereits perfekt gemacht wurde, ging es für die TBSV-Damen zum letzten Dienst in der Ostsachsenliga nach Zittau. Ein weiteres Mal sollte gezeigt werden, dass die Mannschaft in die Verbandliga gehört.

Die eingespielte Start-7 des TBSV Neugersdorf begann die Partie souverän im Angriff. In der dritten Spielminute lag man bereits mit 0:3 in Führung. Allerdings fehlte noch ein wenig der Zugriff in der Abwehr, sodass Zittau sich wieder auf ein Tor herankämpfen konnte. Der Angriff der TBSV-Damen zeigte in den ersten 20 Minuten der Partie Verbandsligaqualitäten. Durch schnelle und zielgenaue Pässe und Stoßen in die Lücken ergaben sich immer wieder Möglichkeiten zum Torabschluss. Besonders Jara Schellenberger und Marcela Bretschneider trugen sich immer wieder in die Torschützenliste ein. Allein neun der bis dahin zwölf erzielten Treffen gingen auf ihr Konto. Beim Spielstand von 6:12 begann Micha Brocksch die mit 14 Leuten vollbesetze Bank ebenfalls ins Spiel einzubeziehen und wechselte munter durch. Leider kam es in dieser Phase auch vermehrt zu Fehlpässen, Ballverlusten oder überhasteten Abschlüssen, wodurch der Gegner zu Tempogegenstößen eingeladen wurde. Es fehlte ein wenig die Geschwindigkeit, die Ideen und die Struktur, wodurch sich die Zittauer immer weiter heransaugen konnten, und so ging es nur mit einem drei-Tore-Vorsprung und dem Spielstand von 10:13 in die Pause.

Die Hälfte Zwei begann mit einer Ausnahme wieder mit der Formation vom Beginn der Partie, doch der Abstand zum Gegner blieb über weite Strecken bei zwei oder drei Toren in Front. Besonders Birgit Schicht, die „Erfahrung auf zwei Beinen“ beim OSV Zittau machte mit ihren platzierten Würfen das Leben der TBSV Damen schwer. Auch die gegnerischen Einläufer von den Außenpositionen oder die Zuspiele an den Kreis führten, wie auch schon in der ersten Hälfte, zu Problemen in der eigenen Deckung.

Die Chancen im Angriff waren da, doch war ein Manko immer wieder die Chancenverwertung. Dennoch konnte der Abstand wieder etwas vergrößert werden und über die Stationen 17:20, 18:22 und 21:25 brachen die letzten zehn Spielminuten an. Es folgten noch Strafen und 7-m-Würfe auf beiden Seiten, doch der sichere Sieg konnte Neugersdorf nicht mehr genommen werden und die Partie endete mit 25:30.

Es war ein Spiel mit keiner 100% perfekten Leistung, doch in der Mannschaft steckt das Zeug, um die Herausforderung Verbandsliga anzunehmen und auch dort eine gute Figur zu machen. Mit konzentrierter Arbeit in den nächsten Monaten und mit Fokus und Vorfreude, kann die nächste Saison kommen.

Auch wenn Michael Brocksch an diesem Tag allein das Geschehen von der Bank aus dirigierte, muss ihm sowie Sebastian Scholze, dem Mann an seiner Seite, ein großes Lob und Dank ausgesprochen werden. Sie haben sich der Herausforderung Trainer einer Frauenmannschaft angenommen und diese über die letzten Monate und Jahre geführt und geformt. Auch ihnen gilt zu großen Anteilen der Titel des Ostsachsenmeisters. Danke dafür euch zweien!

Es spielten: Mireen Stachowski (1), Lisa-Marie Schäfer (1), Kimberly Menofs, Katharina Rothenburger (6/2), Lea Thiel, Jasmin Hänsel (1), Alin Wünsche, Jara Schellenberger (4), Marcela Bretschneider (11/2), Michelle Choritz (2), Josephine Liebscher (4), Anne Lautenbach, Tor: Anne Leitner, Joanne Halahija (Angaben laut Spielprotokoll)

Mireen

Gegen die einfache Effizienz war nichts zu holen

OSL: NSV Gelb-Weiß Görlitz – TBSV Neugersdorf I. 30:26 (15:11)

Mit einem deutlichen Pokalerfolg und 13 Spielern reiste man zum Spiel in der, dank vorsommerlichen Temperaturen, wohl temperierten Jahn-Sporthalle Görlitz an, um wichtige Punkte für den möglichen Aufstieg einzusammeln.

Die Görlitzer, die seit November kein Punktspiel mehr bestritten haben, aber mit einer sehr kompakten Truppe, inklusive zweier routinierten Akteure, aufspielten machten es dem TBSV von Beginn an schwer. Mit lang ausgespielten Angriffen, die inhaltlich viele Kreuzungen und 1:1-Aktionen beinhalteten, war der NSV erfolgreich. Dagegen setzen konnte der TBSV immer wieder mit Toren nach heraus gespielten Abschlüssen, oder kraftvollen Einzelaktionen. Dennoch war das Erzielen von Toren deutlich schwerer und ließ man auch schon in den ersten 20 Minuten einige Chancen aus, bezeichnend durch technische Fehler im Spielaufbau oder Fehlwürfe.

Die 2 Auszeiten nutzte Trainer Bastisch jeweils zur Optimierung der Offensive, aber auch dazu, das man diese merkbare Hemmnis, etwas intensiver zu Werke zu gehen ablegte. Die Görlitzer hatten mit Ihrem einfach konstruierten Handball, und auch einem doppelten Angriff-Abwehr-Wechsel, weiterhin die passende Antwort und nutzten effektiv und kaltschnäuzig ihre Chancen, egal ob in Unter- oder Überzahl. Ergebnis davon war, das sich der Rückstand bis zur Pause auf 15:11 erhöhte.Nach der wichtigen Erholung für Körper und Kopf in den kühlen Katakomben, musste für die 2. Hälfte klar sein, dass der die TBSV-Männer deutlich kraftvoller, enthusiastischer und einfacher zum Torerfolg kommen mussten. Mit 2 prima Angriffen aus einer wieder stabileren Abwehr hinaus gelang gefühlt nun die Aufholjagd. Allerdings verpuffte der Effekt zu schnell, denn die 2 Görlitzer Krausche, Gräber hatten Ihre jüngeren Mitspieler super eingestimmt und die einfachen Würfe aus dem Rückraum oder die passenden Zuspiele an den Kreis waren erfolgreich. Und da war das Problem, die gefährlichen Lücken nach den langen Angriffen der Gastgeber konnten an der 6m-Linie nicht mehr zugeschoben werden und jedes Mal kassierte Neugersdorf wieder ein Tor. All das nagte im eigenen Angriff an der nötigen Konzentration und dem durchschlagenden Erfolg aus dem Rückraum oder vom Kreis, da fischte der gegnerische Torhüter zu viel weg. Auch emotional wurde es nun, passend zu den Temperaturen, hitziger. Strafen auf beiden Seiten, auch gegen die lautstarke Bank des NSV waren die Folge.

Leider wurden diese Situationen nicht überlegen genug genutzt und näher als auf das 23:21 durch Paul Röttig kam man ergebnis-technisch nicht mehr heran. Eine letzte Auszeit vor der sogenannten „Crunch-Time“ musste nochmal genommen werden. Offensiv-Erfahrung, in Form von Mario Schüler sollte ein Mittel sein. Das zündete sofort und es wurden 2 Tore erzielt. Doch nur noch 5 Minuten auf der Uhr, das erkannten auch die Görlitzer und besannen sich nun auf Ihre Angriffe aus der 1. Halbzeit, sprich durch viele Kreuzungen, Anlaufen und zielgenaue Pässe an den Kreis die nötigen Sekunden von der Uhr zu nehmen. Olli im Tor konnte noch 2 freie Würfe parieren, doch viel zu lapidar wurden die nach vorn getragenen Angriffe vergeben. Das 30:26 in der 59. Minute besiegelte die Niederlage und etwas stimmungsgeladen und mit kleiner Platzwunde für einen Görlitzer, wurde zu Ende gespielt.

Am Ende musste man sich eingestehen, das der einfache, effektive Handball der Görlitzer den Unterschied machte. Positiv war dennoch die Abwehr, und gegen Ende die Stimmung zu erwähnen. Die zu oft entstandenen Lücken und viele Nahwurfsituationen oder freien Würfe aus dem Rückraum machten es leider auch unserem Torhüter-Gespann nicht einfach, und so waren Olli, Paul nicht der nötige Hinterhalt für einen Erfolg. Aber wie sagt man: „Mund abputzen, Weiter machen!“

Einen Dank noch an das junge Neugersdorfer Schiedsrichter-Gespann Bruckmann/Randig für die Leitung der Partie, welche vorab so vereinbart war. Sie kamen durchweg ordentlich klar und hatten auch den emotionalen Görlitzer Coach im Griff.

TBSV Neugersdorf :

Tor: Oliver Krannich , Paul IsraelFeldspieler (Tore): Marko Komassa (1), Tom Trodler, Nick Schlapmann (5), Marcel Rothe, Anton Bayer (2), Erik Stanke, Nick Düring (1), Stepahn Schulz (1), Mario Schüler (2), Tom Mikolai (7/2), Maik Rauch, Paul Röttig (7)Bank: Marcel Bastisch , Lars Stange , Martin SeeligerP. S.

Vielleicht merken es manche am Schreibstil, aber es gibt einen Altbekannten als neu aktivierten Schreiberling, er wird zukünftig wieder die Spiele der 1. Männer-Mannschaft so intensiv es geht, begleiten und die Geschehnisse zu Wort bringen.

Goldmedaillen für unsere E-Jugend

Zum letzten Spieltag für unsere E-Jugend ging es am vergangenen Wochenende noch einmal nach Bernstadt. Dabei standen Spiele gegen Bernstadt und Rietschen auf dem Plan. Viel wichtiger jedoch war für die Kids die anschließend geplante Siegerehrung, denn zu diesem Zeitpunkt standen sie bereits als Kreismeister in ihrer Altersklasse fest. Die Trainer mussten im Vorfeld einiges leisten und viel reden, um die Konzentration und den Fokus der Kids auf die beiden Spiele zu lenken. Die Neugersdorfer gaben nochmal alles, konnten jedoch eine knappe Niederlage gegen Bernstadt nicht verhindern. Beim zweiten Spiel lief es dann besser und so konnten die Kinder der E-Jugend zum Saisonabschluss noch einen Sieg verbuchen. Nun kam aber die lang herbeigesehnte Siegerehrung. Dafür waren auch viele Eltern angereiste, um den Kids zuzujubeln. Die Medaillen wurden dann von unserem stellvertretenden Vorsitzenden Thomas Gloßmann überreicht und alle Neugersdorfer waren megastolz auf diesen Erfolg. Von unserer Seite einen dicken Beifall und herzlichen Glückwunsch zum Kreismeistertitel.

Ein gelungener Tag: TBSV-TSV Niesky 34:28

Am sonnigen Samstagnachmittag fanden sich Spielerinnen und Fans zum letzten Heimspiel der Ostsachsenliga-Saison 21/22 unserer Damen in der Oberlandhalle ein. Nach den letzten beiden, nicht ganz zufriedenstellenden Partien, sollte nun wieder die ganze Klasse gezeigt werden. Der Gegner des heutigen Tages war der TSV Niesky.

Ab Anpfiff der Partie lag das Spiel in den Händen der TBSV Damen. Von Beginn an spielten sie schnell und konnten so durch schöne Tore in der ersten und zweiten Welle glänzen. Die Geschwindigkeit und Übersicht im Angriff führten schon in der siebten Spielminute zu einem vier-Tore-Vorsprung (7:3). Besonders wurden dabei immer wieder die Außen Jasmin Hänsel und Josephine Liebscher ins Spiel gebracht. Diese Überlegenheit der ersten Minuten zwang den Gegner zu einer frühen Auszeit. Die Hinweise der eigenen Trainer betrafen besonders die Abwehrarbeit, welche bei Kleinigkeiten verbessert werden sollte. Der Gegner änderte den Angriff auf ein Spiel mit zwei Kreisläufern und stellte unsere Abwehr vor eine neue Herausforderung. Diese wurde allerdings hervorragend angenommen und weiterhin konnte aus dieser Deckung heraus, ein schnelles Angriffsspiel mit Treffern von allen Positionen entstehen, auch wenn sie hier und da an der gegnerischen Torfrau scheiterten. Über die Stationen 8:5, 13:7 und 20:9 ging es bei einem Spielstand von 22:13 in die Pause.

Die Trainer waren zufrieden mit der Leistung der ersten Hälfte. Wenige Punkte wurden beim Halbzeittee besprochen und so sollten die zweiten 30 Minuten weitergehen.

Und das taten sie auch. Zwar waren, auch teilweise bedingt durch die Wechsel, die Geschwindigkeit, Konsequenz und Effektivität nicht mehr so hoch wie in der ersten Hälfte und die Fehlerrate nahm etwas zu, jedoch gaben die Damen in Gelb nie die Überlegenheit ab. Von allen Positionen wurden Tore erzielt, wobei am heutigen Tag dabei Katharina Rothenburger, Marcela Bretschneider und Josephine Liebscher die besten Werferinnen waren. Die Gegner kämpften über das gesamte Spiel, jedoch lag der Vorsprung nie unter sechs Toren. Über die Zwischenstände 24:16, 28:21, und 33:24 endete das Spiel mit einem Ergebnis von 34:28 mit einem 7-Meter-Treffer für die Gäste.

Parallel zur eigenen Partie spielte die Mannschaft des OSV Zittau in Rietschen. Vor Anpfiff lagen diese auf dem zweiten Rang in der Tabelle und waren daher direkter Konkurrent. Wenige Minuten nach Ende des Spiels im Oberland endete auch diese Begegnung mit einem Sieg für Rietschen. Damit bleiben die Damen des TBSV auch eine Woche vor dem letzten Spieltag uneinholbar auf dem ersten Rang und der Aufstieg in die Verbandsliga ist perfekt. Nach dem freiwilligen Abstieg in der Saison 19/20 und den folgenden Corona-Jahren ist das Ziel Wiederaufstieg geglückt. Gebührend dem Ostsachsenmeister gab’s eine Sektdusche vom Präsidenten und die Freude war unbeschreiblich. Gemeinsam als Team wurde besonders über die letzten Wochen hinweg gekämpft und nun gab es die Belohnung.

In der kommenden Woche findet das letzte Ligaspiel in Zittau statt und dann liegt der gesamte Fokus auf dem Halbfinale im Bezirkspokal am 28. Mai gegen Bernstadt.

Es spielten: Mireen Stachowski, Lisa-Marie Schäfer, Katharina Rothenburger (8/2), Lea Thiel (2), Jasmin Hänsel (3), Alin Wünsche (2), Jara Schellenberger (1), Marcela Bretschneider (9), Josefin Kayser, Michelle Choritz (3), Josephine Liebscher (6), Tor: Anne Leitner, Joanne Halahija, Anne Hoffmann (Angaben laut Spielprotokoll)

….. und für Jara: Sektdusche das nächste Mal mit Actimel 😉

Mireen